Elternmitwirkung in der Schule

 

Grundsätzliches:

Das Recht der Eltern, durch ihre Vertretungen an der Gestaltung des Schulwesens mitzuwirken, hat einen hohen Stellenwert und ist in Nordrhein-Westfalen in der Landesverfassung verankert. Wie die Mitwirkung im Einzelnen abläuft, regelt das Schulgesetz Nordrhein-Westfalen. Die Gremien, in denen Eltern mitwirken, sind die Klassenpflegschaft, die Klassenkonferenz, die Schulpflegschaft, die Fachkonferenzen und die Schulkonferenz.

Die wichtigsten Mitwirkungsgremien werden im Folgenden erläutert:

Die Klassenpflegschaft:

Alle Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse bilden die Klassenpflegschaft. Die Klassenpflegschaft wählt aus ihrer Mitte zu Beginn des Schuljahres eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter. Die Klassenpflegschaft dient der Zusammenarbeit von Eltern, Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern.

Die oder der Vorsitzende beruft die Sitzungen der Klassenpflegschaft ein und legt in Absprache mit der Klassenlehrerin oder Klassenlehrer die Tagesordnung fest. Auch einzelne Eltern können Themen zur Tagesordnung anmelden. Die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer werden in der Regel an der Sitzung teilnehmen.

Die Schulpflegschaft:

Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften. An den Sitzungen können auch ihre Stellvertreterinnen und Stellvertreter teilnehmen. Die Schulleiterin oder der Schulleiter soll an den Sitzungen beratend teilnehmen. Die oder der Vorsitzende der Schulpflegschaft lädt zu den Sitzungen ein und setzt die Tagesordnung fest. Die Schulpflegschaft wählt eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und bis zu drei Stellvertreterinnen und Stellvertreter. Außerdem wählt sie die Elternvertretung für die Schulkonferenz. Die Elternvertreter, die in die Schulkonferenz gewählt werden, sind nicht an Weisungen der Schulpflegschaft gebunden. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen aller Eltern der Schule gegenüber der Schulleitung und den anderen Mitwirkungsgremien. Entscheidungen, die in der Schulkonferenz zu treffen sind, sollten vorher in der Schulpflegschaft besprochen und beraten werden. Die Schulpflegschaft kann auch eigene Anträge an die Schulkonferenz richten.

Die Schulkonferenz:

Die  Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsgremium der Schule. Sie setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Eltern und der Lehrkräfte zusammen. Die Elternvertreter werden von der Schulpflegschaft und die Lehrkräfte von der Lehrerkonferenz gewählt. Die Schulkonferenz hat an Schulen bis zu 200 Schülerinnen und Schülern 6 Mitglieder.

Die Schulkonferenz befasst sich mit grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule. Sie kann Vorschläge und Anregungen an den Schulträger und an die Schulaufsichtsbehörde richten. Die Schulleitung nimmt beratend ohne Stimmrecht an den Sitzungen der Schulkonferenz teil.

Mitglieder der Schulpflegschaft und Schulkonferenz im Schuljahr 2017 / 2018

Klasse 1a:

Simone Baier

Bettina Hünnekens

Klasse 1b:

Katharina Jungermann

Christian Tigges

Klasse 2a:

Eva Rieke Trinn

Sandra Schulte

Klasse 2b:

Fabienne Goncalo Cruz

Claudia Kemmerling

Klasse 3a:

Katja Epping

Tanja Japes

Klasse 3b:

Kerstin Heimes de Sousa

Stephanie Sandholz

Klasse 4a:

Daniela Hamm

Miriam Weschollek

Klasse 4b:

Silke Schulte

Manuela Löcker

Schulpflegschaftsvorsitzende: FRAU EPPING

Stellvertreter/Stellvertreterin: Frau Kemmerling, Frau Schulte (Vertreterin: Frau Goncalo Cruz)

Mitglieder der Schulkonferenz:

Gewählte Elternvertreter: Frau Epping, Frau Kemmerling, Frau Sandra Schulte

Gewählte Lehrervertreter: Frau Eiden, Frau Stickeler, Frau Köster (Vertreterin: Frau Preljevic)